News

08.05.2020 Notdienst an Grundschulen

 

Zugang:
Der Zugang zum Notdienst ist über eigene Kriterien reglementiert, die eine Aufnahme nur jenen Familien möglich machen, die nachweislich keine andere Betreuungsmöglichkeit haben. Es handelt sich somit nicht um einen Dienst, der sich an alle Kinder richtet, sondern nur an eine eingeschränkte Gruppe. Sollten die Anmeldungen die zur Verfügung stehenden Raumkapazitäten der Schule übersteigen, werden die Plätze nach Rangliste vergeben.

Art des Angebots:
Es handelt sich um kein Unterrichtsangebot, sondern um einen Notdienst, der eine Betreuung in kleinen Gruppen zu voraussichtlich 6 Kindern vorsieht und an der jeweiligen Grundschule Ihres Kindes, wenn möglich auch im Freien, durchgeführt wird. Die Betreuung kann durch Lehrpersonen der Grund- und Mittelschule erfolgen.

Umfang:
Der Notdienst soll von Montag bis Freitag jeweils am Vormittag angeboten werden, beginnend frühestens ab Montag, 18. Mai bis zum Ende des Schuljahres. Es handelt sich nicht um ein Blockangebot, sondern um einen durchgehenden Dienst. Lehrpersonen übernehmen keine Aufsicht vor und nach dem Notdienst. Die Kinder werden nach Betreuung entlassen. Die Eltern tragen ab diesem Zeitpunkt die Verantwortung über die Aufsicht.

Anmeldung:
Die Anmeldung soll über ein Formular erfolgen, das zentral zur Verfügung gestellt und voraussichtlich auf der Homepage der Landesverwaltung heruntergeladen werden kann, nach erfolgter Beschlussfassung.

Wir weisen darauf hin, dass die Schulen keine eigenen Mitteilungen zur Anmeldung und zu den weiteren Schritten bereitstellen werden. Sie sind angehalten, sich laufend über zuverlässige öffentliche Kanäle zu informieren.
Wir weisen zudem alle Eltern darauf hin, dass Lehrpersonen, die im Notdienst arbeiten, keinen Fernunterricht mehr leisten können. Es kann daher durchaus sein, dass der Fernunterricht in Klassen reduziert bzw. ausgesetzt werden muss.

Mit freundlichen Grüßen

Eva Tessadri